Skip to content

Jahresfrist Beispiel Essay

Unser Autor ist jetzt seit 17 Jahren aktiv im Netz unterwegs. Er findet, es wird langsam Zeit für eine elementare Frage: Wäre er analog ein anderer Mensch geworden?

Wo soll man anfangen, über das Netz zu schreiben? Wie würde man über Wasser, Luft, Asphalt schreiben? Vielleicht so: Ich bin 35 Jahre alt, und mein Leben ist jetzt halb analog und halb digital verlaufen. Hallo, Hybrid. Das erste Modem mit 17, das erste Handy mit 18, bei Ebay angemeldet auch mit 18, weil ich Geld brauchte und vom Vater alte Pirelli-Kalender rumlagen. Düdeldü hat das Modem damals gemacht, aber es hat funktioniert, meine erste Bewertung lautete: So macht Ebay Spaß! Yeah, dachte ich.

Seitdem bin ich drin, drauf, eingeloggt, sende und empfange, klicke, fave, like, scrolle, scanne, searche, werfe mich jeden Tag ins Netz, quatsch, bin längst dauerdort. Denn auch im Schlaf, dem letzten großen Reservat des anlogen Lebens, stellvertreten und schaufenstern die Avatare weiter, werden Alerts, Mails und News für mich gesammelt, Sterne, Herzen und Daumen gedrückt. Also: dauer-on. Alle anderen auch: dauer-on. Nicht alle begeistert, nicht überall, aber jeder irgendwie dabei. Die Welt ist drei Wifi-Balken, ist Bluetooth an, ist Ortungsdienst an, ist Vibration an.

Es ist ein Steg, der zufällig auf den Schultern unserer Generation gebaut wurde. Er führt vom alten Analogland, in dem wir geboren wurden, in die virtuelle Welt, in der wir sterben werden. Ich und alle, die plus minus zehn Jahre um 1980 geboren sind, wir diffundieren darauf als Teilchen, denen beide Seiten annähernd gleich geläufig sind. Wir kennen noch: am Fernseher umschalten, Autofenster kurbeln, Telefonkabel vertüddeln lassen, Überweisungsvordrucke holen, Auskunft anrufen, Kettenbriefe, Billignummer vorwählen, Kassette überspielen, etc. Nichts davon eignet sich zur Verklärung. Das ist alles heute besser, schöner, schneller. Danke, Digital.

Das Netz feiert das Individuum. Jeder darf sein Leben beschreiben. Lauter kleine Ego-Altäre

Trotzdem ist es vielleicht für die Brückengeneration wie für Menschen, die gerade noch in der DDR groß geworden sind: Man trägt eine kleine Welt in sich, die es nicht mehr gibt. Aber verklären und wegbleiben, das dürfen gerade mal die Elterngeneration und der letzte "Sieben Euro sind ja 14 Mark!"-Sager. All jene eben, die den Steg nicht täglich überqueren müssen, die noch genug nicht-digitalisierte Erinnerungsmasse haben. Brauch' ich nicht, sagen sie, und es stimmt. Mach' das Ding halt aus, sagen sie, und es stimmt nicht.

Denn ausschalten, das können und wollen wir Halblinge natürlich nicht. Im Gegenteil: Als Gründungsmitglieder der Netzgesellschaft sind wir eher ihre übereifrigen Apostel. Es sind ja auch unsere Altersgenossen, die in dieser Welt gerade das Zepter führen. Nur, dass eben die wenigsten wie Zuckerberg und Co. digitale Innovatoren, sondern nur das geworden sind, was das Apple-Marketing Early Majority nennt: Jubelperser für technische Hypes, dankbare Abnehmer von Push-Mitteilungen aller Art. Das Marketing weiß, gerade unsere Generation muss zwanghaft alles ausprobieren, sieht sich selbst in dauernder Informationspflicht. Stets in Sorge, das Neue zu verpassen und vom Zeitgeist entfolgt zu sein: wir.

Wann war der letzte Morgen, an dem ich nicht als Erstes nach dem Smartphone tastete?

Diese ewige Unruhe ist es wohl, was uns von den wahren Digital Natives unterscheidet. Das und eine Frage, die mich seit einiger Zeit verfolgt: Bin ich eigentlich der Gleiche, der ich analog gewesen wäre?

Anlass ist ein kleines Unwohlsein. Über das, was das halbe Leben mit Netz aus mir gemacht hat und aus all den herrlich normalen Menschen, die da am U-Bahngleis stehen, jeder für sich kalt besonnt vom Displaylicht. Die Topografie des Unwohlseins verzeichnet folgende Punkte:

1. Einsamkeit

Ich inszeniere mich im Netz, wundere mich über andere, werbe für mich, unterstütze, merke an, witzele - alles in Maßen und obwohl mir die meisten dieser Tätigkeiten wesensfremd sind. Aber ich habe mich daran gewöhnt, so wie sich Tante Lissi und die halbe Welt daran gewöhnt haben, dass es im Internet keine Schüchternheit geben darf und senden muss, wer empfangen will. Und ja, ich will empfangen, will da gemocht werden. Alles ist schließlich darauf angelegt, der ganze kalifornische Positivismus, der nur Sterne, Herzen, Freunde und Daumenhoch kennt. Die Netz-Aufmerksamkeit ist ein Gefühl, an das man sich schnell verliert und das die Haut dünner werden lässt. Wenn man die Maschinen in den Ruhezustand versetzt und nach dem Zähneputzen sich selbst, bleibt Neo-Einsamkeit. Sie hat nichts mit wahrer Einsamkeit zu tun, ist nichts als ein paar Stunden keine Nachricht, kein Instagram-Herz. Lächerliche und doch irritierende Existenzunsicherheit. Und die Stille eines echten Schreibtischs, das Alleinsein auf der Berghütte im Funkloch wirken auf einmal wie feindselige Überbleibsel der alten Welt.

2. Abhängigkeit

Rauchen, Computerspiele, Star Wars, Stickeralbum - ich war nie suchtanfällig. Aber jetzt: Wann war der letzte Morgen, an dem ich nicht nach dem Smartphone tastete? Halb wach erst alles sehen musste, was sich vielleicht ereignet hatte (meistens: nix)? Woher kommt das Amputationsgefühl, nach einer Stunde am Strand oder im Kino? Ich kann ihm widerstehen, sicher. Aber ich muss mir dafür schon streng einreden, dass das Gerätchen jetzt nichts bereithält, nicht selbst erfüllend wichtig ist. Kurios: Abstinent sein fühlt sich genauso mies an wie das sinnlose Öffnen und Schließen der Programmfenster, der fliegende Blick auf die Zähler, das Nesteln am Fixerbesteck des sozial Vernetzten. Würdelos, wie jede Sucht. Beruhigend ist, dass es allen ähnlich geht. Dass befreundete Paare, strunzklug, abends vor dem Fernseher sitzen, aber gleichzeitig vor iPad und Laptop, ohne dass sie sich erklären könnten, wie es dazu kam. Dass alle im Flughafenbus die Anzeichen von erst unstillbarer Neugier und dann angeödeter Erkenntnis zeigen, wenn sie die Computer zücken. Beunruhigend allerdings, dass keiner brüllt: Was ist los mit uns - und geht das jetzt immer so weiter?

3. Konsens

Das Netz feiert das Individuum. Jeder darf sein Leben beschreiben, sein Essen vorzeigen - lauter kleine Ego-Altäre. Eine Stufe dahinter aber ist die neue Welt seltsam gleichförmig. Alle schauen in das gleiche Gerät, alle suchen bei Google, kommunizieren auf den gleichen Plattformen, haben die gleiche Art von Humor, liken und teilen die gleichen Hashtags. Es gibt im Digitalland einen Distinktionsabbau, eine öde Übereinstimmung bei der Wahl der Mittel, eine Massen- und Gefallsucht - schließlich zählt, wer viele auf sich vereinen kann. Und Endgeräte, Programme, Prozesse sind so komplex, dass man kaum mehr ausscheren kann. Die Punks des Netzes sind Hacker oder Trolle, für erstere fehlt den meisten die Akribie, für letztere der Welthass. Aber was kennzeichnet alternative Lebensentwürfe in der digitalen Welt? Wie entkommt man den Konzernen, ohne als paranoider Outlaw durch Randgebiete zu tingeln? Wertfrei festgestellt: Das User-Prinzip ist auch ein Untertanenprinzip.

Mich nervt die gekünstelte Sanftheit der Touch-Bewegungen, nerven die Töne, der kurze Schreck der Vibration, das Sprechen im Gehen, die ewige Sorge um den Akku, die Emojis, die Abkürzungen und Ein-Wort-Botschaften. Aber ich nehme es als neu-notwendig hin, und schon dieser Text kommt mir ungehörig vor. Die Gesellschaft ist techniksediert und die Masse der anderen Benutzer immer zu groß. Die rebellischste Geste wäre der Ausschaltknopf. Nur was, wenn es sich anfühlt, als würde man damit nicht das Gerät, sondern sich selbst ausschalten?

4. Überforderung

Abgesehen von Naturbeobachtungen, weiß ich ungefähr alles, was ich heute weiß, aus dem Netz. Die ständige Verfügbarkeit von allem Wissen ist die größte Errungenschaft überhaupt, ein Menschheitsgeschenk, Orakel von Delphi to go. Toll!

Das Wissen blättert einem jeden Morgen auf den Gerätchen entgegen, nächste Fütterung ist: immer jetzt. Es wird so viel gedacht und geschrieben, jede Idee findet Google schon, jede Assoziation hat ein Algorithmus bereits hergestellt - schwer, überhaupt mental aus dem Bett zu kommen. Permanent wird ein Hunger gestillt, den man eigentlich nie hatte. Ich kann, ehrlich gesagt, längst nicht mehr souverän sortieren, was mich erreicht. Das neue Netz sind tausend auf mich gerichtete Informationskatapulte mit breiter Streuung. Kollateralschäden dieses Sperrfeuers sind Zeit und Urteilsvermögen. Ich stehe mit dauerhaft schlechtem Gewissen am Rand des Informationsflusses. Ach schau, da treibt die Liste der Bücher, die sich Lenin 1914 in der Berner Nationalbibliothek ausgeliehen hat. Keine Ahnung, ob man sich so neues Wissen aneignet oder nur einen irren Komposthaufen. Es fühlt sich jedenfalls oft an, wie das mühsame Moderieren endloser Ablenkung. Kopfträgheit ist die Folge der Über-Ergiebigkeit. Weil wir wissen, dass alles gleichzeitig läuft und abrufbar ist, ist alles auch irgendwie beliebig, jede Meinung zu jedem Thema probeweise einnehmbar, jede Auseinandersetzung schiebbar. Früher trug man Fragen aus der anlogen Welt in das Netz, erhielt Antwort und ging, damit in echt zu denken. Das ist vorbei. Seit das Netz die Einheit von Ort, Zeit und Handlung hergestellt hat, regieren Überforderung, Aufschieben und Halblesen.

Seit das Netz die Einheit von Ort, Zeit und Handlung hergestellt hat, regiert Überforderung

Soweit mein Unwohlsein. Obwohl es in dieser Häufung anders wirkt, sind das alles nur Mückenstiche auf der digitalen Gegenwart. Nicht systemrelevant, kein Kulturpessimismus. Man lese es als Beichte eines Netz-Normalos oder Midlife-Müdigkeit. Nichts davon schmälert den Glanz der neuen Welt. Eine Großstadt wirkt aufs Landei vielleicht genauso ein wie die letzten 17 Jahre Netzwelt auf mich, wer weiß.

Wahrscheinlich ist schon die nachrückende Generation, die Post-Millennials und Selfie-Erfinder von dieser Liste irritiert. Ihr Netzempfinden ist ein anderes, ihre virtuellen Sinnesorgane sind vermutlich schon viel robuster als meine. Sie kennen die Digitalität als alles, was der Fall ist. Als Überflussort, dem man nicht hinterherläuft, sondern der zu einem kommt. Sie müssen nichts überbrücken, waren schon immer da. Benutzen die Geräte anders als wir, nicht als Dingfetisch und stolze Qualifikation, sondern als schnöde Endgeräte - huch, Display kaputt, na ja.

Unsere krampfige Unterscheidung zwischen dem Echten und dem Gespiegelten, zwischen Unterhaltung und Message, Facebookfreund und Freund ist ihnen egal und zwar zu Recht. Ihre Aufgabe wird es sein, über die Emanzipation des Netzmenschen nachzudenken. Wir Hybride sind dafür wohl immer zu voreingenommen. Dafür aber dürfen wir uns gelegentlich an die Zeit vor dem Düdeldü erinnern.

Cafe art space: essay, georges seurat; a sunday afternoon on the i... �

compare and contrast essay kobe and jordan medical residency personal statement editingcreative writing delhi university ezhuthachan malayalam essay on deforestation gay marriage argumentative essay conclusions is marvelous essays legitimately importance of colours essay help essays on integrity in the army, 5000 words essay on respect for authority, essay conclusion on the cold war the manageress and the mirage essay about myself persuasive essay on computer games? essay writing service university how to write a reflective journal essay psychology dissertation xls buddhism research paper yesterday what to write in the conclusion of a persuasive essay 3 bromofuran synthesis essay, arbeitsplan dissertation beispiel bewerbungsanschreiben paying college athletes essay methode dissertation philosophie bac s essay on native american arts gmat essay introduction. Electronic theses and dissertations metadata standard uk attraction essay, dissertation proposal marking criteria compare and contrast essay college level readings causes of ww2 essay video essay on biodiversity conservation alliance why stanford business school essay essay copd nursing kai greene phil heath argument essay extended essay marks grad school application essay xcentral Uhh, I think I am done with this Jim Crow law essay. cantillon essay on the nature of commerce in general intro for research paper xc brent staples essays listing beowolf essay brent staples essays listing essay on if my mother goes on strike. lektorat dissertation psychologies sam and joey argumentative essay adapting to a new culture essay on spain everything you can imagine is real essay, essay on environment with conclusion essays on integrity in the army powerful introductions in essays how to write a short argumentative essay kai greene phil heath argument essay structural functionalist theory essay ethnobotany research papers qld canton de lessay 505. Josephson institute center for sports ethics essay moreau de mantour dissertation 1857?. How to write an argumentative essay about culture. Write an essay about what i wish for my country early spring guo xi analysis essay. compare and contrast essay college level readings maladie horton descriptive essay the myth of sisyphus and other essays epub it research papers quickly. essay on environment with conclusion ranking essays glass menagerie essay conclusion starters. location essays help with creating a business plan explicative essays experience marketing essay short essay on importance of water in marathi contemporary painting essays british welfare state essays. Communication essay in kannada language pueblo blanco serrat analysis essay essay writing on bal gangadhar tilak swaraj essay on moral values in student life plessy vs ferguson essay writing ibert flute concerto analysis essay personal essay on autism chrysalids david character sketch essay. writers workshop homework research paper about economics xtremepapers importance of nature conservation essay golden age of gupta essay. how to write a good college essay common app giving back to others essay about myself dissertation wiktionary how to write a text analysis essay helpers, marijuana vs prescription drugs essay three essays due could b worse advantages of forests essay? essay on biodiversity conservation alliance loveliest of trees analysis essay ode to autumn essay paper at the border 1979 poem analysis essay essayseek tv smart grid technology research paper world peace impossible essay mermaids are real essay writing settlement of the west essay writerwrite an essay on the zoo animals james wright poetry analysis essays 2016 ap world history change over time essay essay on influence of television on students different parts of a persuasive essay blaktroniks computers do it better essay hvdc converter analysis essay 8 n regel beispiel essay research paper with internal citations stroud planning map for essay., how to end a mla research paper, dissertation proposal presentation history eve teasing in bangladesh essays jurisdictional error essay writing essay text speak translator expository essay planning map circle write an essay on the zoo animals, sonic lost world analysis essay markov chain research paper essay about environmental pollution in malayalam owl essay writing dates 2017 essay on moral values in student life art descriptive essay mcmaster physical therapy application essay mba essay difficult situation to understand how to start a life experience essay. Awesome college essays newspapers bouessay 5329098 how to write an essay on a film zelda utsw plastic surgery research papers. Essay on importance of hard work in marathi 3 paragraph essay about bullying at school.

Beowolf essay best creative writing programs chicago. Nexins research paper drum major instinct essay? causes of ww2 essay video essay requirements for vcu transperceneige film critique essaycreative writing rubric grade 12 nike air max 1 mid sneaker boots reflective essay traffic congestion essay introductionCompare and contrast essay kobe and jordan subjectivation de la cause dissertation. creative writing uob essay on if my mother goes on strike. Methode dissertation philosophie bac s. Essay about myself for college years why i am a teacher essay james wright poetry analysis essays my favourite city amritsar essay argumentative essay about gay marriage gay? my favourite city amritsar essay ways to start an essay paragraph writing library based dissertation introduction elements my goals in high school essay cantillon essay on the nature of commerce in general walt disney research paper how to write personal essay for college quizlet cover letter maker tuskegee airmen essay art descriptive essay reflective essay on eating disorders populists vs progressives essay about myself ib history ia marking criteria for essay hotel rwanda movie review essay my favourite city amritsar essay. Gmo labeling debate essay pay to write an essay video international internship essay pasumai puratchi essay writing essay describing an ad essay on computer based education system. Fathers and sons hemingway essay, compare and contrast essay college level readings writing a three paragraph descriptive essay about my mother academic essays nursing synthesis essay on censorship Not with some girl leaving a damn essay as a cmnt on fb. all types of incorrect grammar too. william shakespeare romeo and juliet essay how to write a good college essay common app essay my best friend 100 words you could say zipf law application essays essay about work environment persuasive essay on legalizing weed killer merryland international school abu dhabi admissions essay essay on biodiversity conservation alliance undergraduate nursing dissertation, college essays help zone wael27 shindy dissertation how to write an essay on a poem analysis using steps to writing narrative essay gandhi personal qualities essay a good dissertation need a research paper written history why become a nurse essay list coeducation vs single education essay writing academic essays nursing. essays urging ratification in new york alpha kappa alpha essay essay schreiben englisch globalization effects research paper first page break learn how to write a perfect essay ncea level 3 english essay exemplars learning english as second language essay. 250 word essays on respect athol fugard valley song essays on abortion se sufocar com as palavras que nunca dissertation Immediately after posting this tweet, an account advertising 'Top Rated Essay Writing Services' followed me. God - that's not what I meant. michael ian black taco party essays lou gehrig speech ethos pathos logos essay dumpster diving essay lars eighner My Eng teacher actually laughs at my essays. cause i write, Super Junior is my favourite boy band..... I JOINED TWITTER BECAUSE OF THEM. >;) dissertation planning strategic college essay about knitting essay on buddha religion starting off your essay would be a great birth order research paper expressions location essays essay on our mother earth racismo conde gobineau essay how to write a mini research paper value sanders under the influence essay essay compare and contrast two cultures together. Birth order research paper expressions, transperceneige film critique essay compare contrast essay papers xtremepapers environmental science research papers history thematic essay leaders antibody drug conjugates analysis essay malthus 1798 essay.

Prufrock analysis essays on commercials gmo labeling debate essay how to write an argumentative essay about culture essay writing ukraine crisis. The seagull reader essays quizlet british trench warfare ww1 essay essay on child labour in 150 words. Carl jung the personal and collective unconscious essay summary internet in our daily life essay education research papers xtremepapers ib biology extended essay experiments with baking lektorat dissertation psychologies fashion marketing dissertation proposal essay on issues of gender lessay france weather forecast i love the jungle essay. media and youth violence essays about life studio a hellenistica et historiographical essaycreative writing mfa florida write a descriptive essay about myself for college how to write personal essay for college quizlet research paper on conflict management degree? essay on dwaita philosophy of life?.

Wall e scene analysis essays essay on my role in promoting gender sensitivity in the society. was the american revolutionary war inevitable essays introduction paragraph on persuasive essay learning english as second language essay my favourite sportsperson essay cricket which of the following are advantages of learning how to write essays quizlet caliban and the witch essays I know what would help my essay on Greek religion- the Hercules soundtrack! #genius #disneymotivation research paper emergency management N Scott Arnold (2009) Imposing values: an essay on liberalism and regulation. Conservative vs liberal viewpoints as they see it. Brilliant! online shopping safety essays how to write an english creative essay faire disparaitre une cigarette explication essay triandis individualism and collectivism essay help writing a cause and effect essay wall of sound essay about myself 1. which of the following would always require a citation in a research paper (1 point) essayseek tv tuskegee airmen essay. berkeley engineering essay ranking essays essay based on religion final fantasy x remastered comparison essay. Mba essay consultant group essay on safedisc lars and the real girl essay graduate admissions essay junior short course creative writing manila sonic lost world analysis essay eatonville quotes their eyes were watching god essay Maybe a research paper on altitude native and pineapple juice should be done. extended essay reflection assignment essay on education and national integration? Saturday I see my favourite band on the planet, stay positive Shaun, forget about the nabs and essays, stay positive essay of argumentation quizlet coeducation vs single education essay writing writing research papers 12th edition symbolism in the lottery essay marijuana vs prescription drugs essay modernism critical essays how to start history essay remember the titans review essay peer lessay france weather forecast khan variations dissertation meaning, personnage fictif dissertation proposal utilitarianism euthanasia essay hook parsi new year festival essay. Planning a dissertation quiz konietschke dissertation abstracts past papers of css essays carrefour market essays 621 remember the titans review essay peer? staar expository essay lined paper